Montag 11. Dezember 2006

Literarisches Kellergewölbe

Beinahe konspirativ wurde ich gestern Abend gegen viertel nach acht von Marcus vor einem schmiedeeisernen Tor am Ende der Preysingstraße erwartet. Mit dabei mein Chauffeur, Privatfotograf und Romeo ;-).
Wer Marcus ist? Einer der drei Veranstalter des Literarischen Wohnzimmers, einer etwas anderen Lesebühne, sowas wie Underground im wahrsten Sinne des Wortes, ohne UmsUms und Pose, würde ich sagen.
Marcus ging uns voran über das Gelände einer kirchlichen Schule und Universität. Dann ging's eine Treppe hinunter, hinein in ein kleines Kellergewölbe, bestuhlt mit Wohnzimmermöbeln. Das beste Ambiente für Berggeister, Düsseldorfer Leseduellanten und erotische Autorinnen. Dazu Augustiner, Wasser und Glühwein zum Fast-Selbstkostenpreis.
An die dreißig Leute finden sich nach und nach ein. Die Akkustik füllt den Raum, als der Rosenheimer Östreicher seine Andenreise verdinglicht, Lacher und Nachdenklichkeiten branden auf, als Sven-André Dreyer seine lyrischen und prosaischen Appetithappen performt.
Wie ich war, müssen andere beurteilen, aber immerhin die Pointen haben außer einer alle gezündet ...
Danke, Marcus, Marcel und Cornelius, ich komme bestimmt wieder ...

Sarah Ines liest am 1.12.2006 im Literarischen Wohnzimmer, München

Sarah Ines | 11. Dezember 2006, 21:12 | [9] Kommentare