Donnerstag 29. August 2013

laliluland

aus dem laliluland entflohen
oder in ein neues geraten
woher wohin wieso weshalb
warum wer nicht fragt
kennt die regeln nicht
wer fragt auch nicht

eine insel der nacht
voller seligkeit
ein klavier spielt
saiten zitternd
die musik dort
und hier
nicht

keine werbung
klingelt den nerv
aus dem schlaf
wirbt traumlos
lächelt
nur

Sarah Ines | 29. August 2013, 08:08 | [0] Kommentare  

Mittwoch 3. Juli 2013

Prosaminiatur »Spieltheorie«

Zu dieser Prosaminiatur inspirierte mich ein Spiel, welches kann der/die geneigte Leser/in selbst erraten:

»Spieltheorie«

Als Lea Ludens noch mit Clownsgesicht vom Pfauenthron der 70er-Jahre in die Kamera und die Welt lachte, wusste sie noch nicht, dass die Welt ein großes Spiel ist. Ein Spiel waren für sie zwölf quadratische Kartenzwillinge von Ravensburger. Links blühte eine Sonnenblume, rechts summte eine Biene und in der Mitte streckte eine Giraffe ihren Hals aus dem Kartengehege. Leider konnte sie sich nie merken, wo der Kartendoppelgänger sich versteckte, weil sie lieber darüber fantasierte, was Bienen und Blumen miteinander zu tun haben und wie sie im Zoo auf der Giraffe reiten könnte. Sie war wie ein Löwenjunges, das sich nicht bewusst ist, dass es spielt um das Jagen zu üben. Das zweckfrei nach Fallschirmen aus Löwenzahnsamen hascht. Das sich nicht für mathematische Analysen von Konflikten interessiert. Und schon gar nicht schlauer als die anderen sein will. Sie suchte einfach nur nach dem Zwilling, um ihm Geschichten zu entlocken und mit ihm Abenteuer zu erleben. Auch heute noch sucht sie nach ihrem Zwilling. Mit Blumen und Bienen hat sie es nicht mehr so. Aber zweckfrei spielen, das liebt sie noch immer. Das große Spiel mit Herz und Hirn und Sinn und Sinnlichkeit.

Sarah Ines | 03. Juli 2013, 17:07 | [0] Kommentare  

Dienstag 2. Juli 2013

Prosaminiatur »Wenn der Kuckuck ...«

Zu dieser Prosaminiatur inspirierte mich der Ton aus der Anfangssequenz von »Spiel mir das Lied vom Tod«:

»Wenn der Kuckuck ...«

Wenn der Kuckuck ruft. Schritte auf Kies. Ein Wagen holpert vorbei über Schlaglöcher. Ein Mann schluchzt, lallt besoffen, singt krächzend, ahmt den Kuckuck nach, der ruft. Wie ein Dieb schleicht er sich in den Hühnerstall. Hunger. Schüsse peitschen in der Ferne. Schritte nähern sich bedrohlich. Ein Gatter knarrt und quietscht im Wind. In flirrender Hitze lockt der Brunnen. Die Brunnenkette klirrt. Durst. Der Mann zieht den Eimer hoch. Wasser tropft auf seine Zunge. Immer noch nähern sich Schritte. Wer da? Ein Sturm kommt auf. Ein Hund jault. Eine Bremse surrt. Ein Zug nähert sich. Stört ein Wespennest auf. Wild surren die Insekten. Der Kuckuck hört nicht auf zu rufen. Pferdehufe trommeln auf dem Sand. Die Gauner kommen. Der Zug rattert, kommt näher und näher. Übertönt den Kuckuck. Bummm. Eine Explosion sprengt alle Sinneswahrnehmungen. Stählerne Räder bremsen und quietschen. Dann. Ein Waggon schlittert über Gleise. Tutet und stößt Dampf aus wie ein großes Tier. Der Mann kann nicht ausweichen. Will nicht ausweichen. Schließt die Augen. Lächelt. Der Kuckuck ruft, spielt das Lied vom Tod.

Sarah Ines | 02. Juli 2013, 19:07 | [0] Kommentare  

Montag 1. Juli 2013

Prosaminiatur »Rot«

Edward Hoppers Bild Nighthawks hat mich inspiriert zu einer Prosaminiatur mit dem Titel

»Rot«

Drei Männer und eine Frau an einer Bar. Nachts, wenn alle Miezen rot sind und die Klischees sich versammeln. Rot, rot, rot sind alle meine Kleider, flüstert die Sirene. Rot ist der Mund und bald mein, flüstern die Fantasien der Herren in Bogartpose. Rot ist der Rausch im wer-weiß-wievielten Campariglas, in dem das Eis längst geschmolzen ist. Rot ist das Blut in den Träumen des einen, wenn er stirbt wie im Helden-Held-Film, wissend dass niemand ihn vermissen wird. Rot ist Rot ist Rot ist eine Rose mit Dornen für den anderen. Rot ist die Sonne, die aufgeht, als die Drei die Bar verlassen, um sich gemeinsam der Leidenschaft hinzugeben. Rot ist die Wut des Barkeepers, der ihnen nur mit den Augen folgen kann. Rot ist eine Farbe, nicht mehr und nicht weniger.


Entstanden sind diese und die folgenden Prosaminiaturen auch Dank der Inspiration durch das Seminar Kreatives Schreiben der Akademie der Bayerischen Presse.

Sarah Ines | 01. Juli 2013, 22:07 | [0] Kommentare  

Sonntag 29. Januar 2012

»liebe geht durch die haut« als E-Book

Mein Buch »liebe geht durch die haut« gibt es übrigens seit Weihnachten als E-Book im Fixed Layout bei iTunes. Dort oder unter www.liebehaut.storia-verlag.de könnt ihr euch natürlich auch erstmal eine Leseprobe zu Gemüte führen.

Bestellen könnt ihr das E-Book hier auf iTunes ...

Sarah Ines | 29. Januar 2012, 15:01 | [0] Kommentare  
  » vorwärts