Recherchen

Der Weihnachtswahnsinn ist vorbei. Das neue Jahr hat feucht-fröhlich angefangen, ohne störende gute Vorsätze. Das Familienschauspiel habe ich an einem, dem hochheiligen Abend hinter mich gebracht. Sonstige Pflichttermine habe ich schlichtweg ignoriert.
Mein Süßer musste leider ohne Rücksicht auf Festtage und Hormonschübe die meiste Zeit arbeiten. Also konnte ich die Zeit zwischen den Jahren für Lesen und Recherchen nutzen.
In der Monacensia hat die Bibliothekarin Christine Hannig mir sehr weitergeholfen, ich musste nicht einmal die Kopien selbst machen.
Leider musste ich feststellen, dass das "Buch" über Münchner "Henker, Hexen und Huren im alten München" nur ein Kapitel im Buch "Beiträge zur Geschichte der Stadt München" von Michael Schattenhofer ist.
Heute hole ich noch einen Packen Bücher aus der Münchner Stadtbibliothek im Gasteig ab (online bestellt per OPAC).
Meine Story wird höchstwahrscheinlich im Jahr 1595 spielen, im Jahr, in dem das Haus der "gemeinen Töchterlein" geschlossen wurde und eine Doppelmoral durch eine andere ersetzt wurde.


Sarah Ines | 02. Januar 2006, 12:01

Kommentare


 

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Ort
Homepage


E-Mail-Adresse zeigen   Erinnern

Auf diesen Beitrag antworten?

Bitte dieses Wort eingeben: